Das Projekt Neues Kloster Ichtershausen wurde durch die Projektgesellschaft NKI GmbH & Co.KG im Schloss Bellevue, dem Sitz des Bundespräsidenten, vorgestellt. Daniela Schadt, die Lebensgefährtin des Bundespräsidenten und Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung beglückwünschte die Vetreter der Projektgesellschaft zu diesem besonderen Projekt und dem spannenden Konzept des CollegiatsWohnens in Ichtershausen. Besonders beeindruckte sie die Aufteilung des Areals in eine aktive und in eine ruhige Wohnzone.

Die neuen AndreasGärten treten als ein eigenständiges Quartier und zugleich als ein neuer Teil der Stadt auf. Die Johanniter gehen in die detaillierte Planung für rund 90 Wohnungen. Drei leicht anmutende Baukörper mit hölzernen Balkonen fügen sich in das Grundstück ein, umgeben von viel Grün. Die Eingänge aller Gebäude orientieren sich zu dem zentralen Staudengarten und fördern so das soziale Miteinander der Bewohner im neuen Quartier.

image003„Jetzt kann Weihnachten werden“, freut sich der Vorsitzende Dirk Sterzik des Förderverein Klosterkirche Ichtershausen e.V. über den soeben eingetroffenen Förderbescheid der Thüringer Aufbaubank. Mit diesen Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) soll ein mittelgroßes Backsteingebäude unweit der romanischen Klosterkirche, am nordöstlichen Ende des Klosterareals, saniert werden. An dieser markanten Stelle, direkt am Lutherweg, am Jakobspilgerweg und am Geraradweg, soll ab Frühjahr 2018 die faszinierende Geschichte des vormaligen Zisterzienserinnekloster und nachmaligen Tagungsortes des Schmalkaldischen Bundes erzählt werden. Bis Juli 2014 beherbergte die weiträumige Anlage eine Jugendstrafanstalt.

csm 161115 AndreasGaerten P1 0440bc0b40Planungszeichnung

Am 15. November stellten die beteiligten Fachplaner des Projekts „AndreasGärten“ ihre bisherigen Entwürfe in der Landesgeschäftsstelle der Johanniter-Unfall-Hilfe Sachsen-Anhalt – Thüringen vor. Unter anderem wurden architektonische und statische Fragen beantwortet: Beispielsweise die Herausforderung des Lastenabtrags der Wohngebäude auf die unterirdische, einstöckige Tiefgarage. 

Am Montag, dem 24. Oktober 2016 waren der CDU-Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski gemeinsam mit den beiden CDU-Landtagsabgeordneten Jörg Thamm (nördlicher Ilm-Kreis) und Jörg Kellner (Sömmerda I/ Gotha III, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag) zu Besuch im Gelände der ehemaligen JSA Ichtershausen um sich vor Ort über den aktuellen Stand der Wiedernutzbarmachung des Geländes zu informieren.
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.